Liebe Festival - Besucher,

 reden, zuhören, lauschen, diskutieren, streiten, neues erfahren - Langerfeld begrüßt Sie zum Ersten Lesefestival im bald spannendsten Stadtteil Wuppertals.

 

Ab dem 10.11.2018 werden wir Sie in Wuppertal Langerfeld vier Wochen lang in unterschiedlichsten Veranstaltungen mit zahlreichen interessanten und hochklassigen Gästen begeistern, unterhalten, nachdenklich stimmen, anregen, mitnehmen.

 

 „Gegen Gewalt“ lautet das Motto und wird sowohl interessante Literaten, Vorleser und Gesprächspartner zu Gehör bringen. Dabei geht es im Kern um eine stete Diskussion über die Welt in der wir leben und vor Allem leben wollen.

 

Seien Sie dabei. Hören Sie mit. Reden Sie mit.

 

Lesungen, Fachvorträge, Diskussionen, Rezitationen, Promi-Lesen, Krimiecken, Show, Rudelsingen, Vorlesen in Schulen und Kitas, Musik, Leseschulungen, Zeitzeugenberichte, Ausstellungen, Literarisches Quartett, ...

 
Die Lese- und Veranstaltungsorte werden quer im ganzen Stadtbezirk liegen und dabei Schulen, Kitas, kirchliche und städtische Einrichtungen, Betriebe, Verkaufsläden, Kultureinrichtungen und weitere besondere Lokalitäten einbeziehen.

 

Alle Veranstaltungen werden Ihnen kostenfrei angeboten.

Uns ist wichtig, dass Sie uns besuchen. Wir freuen uns auf Sie.


Nachdem wir hoffentlich Ihr Interesse geweckt habe und Sie nunmehr vermutlich einen unüberwindbaren Drang verspüren, dabei zu sein, freuen wir uns, die Ausrichter vom Bürgerverein Langerfeld, dass Sie Teil eines wunderbaren Ganzen werden.
 


Wo die Welt am Wort liegt

Das genaue Programm folgt in Kürze.

Hier gibt es die erste Informationen.

Gäste

Bisher haben u.a. zugesagt:

Gerhart Baum

Suzan Anbeh

Martin Semmelrogge

Jochen Rausch (17.11.18)

Prof. Dr. Dr. Sternberg

Prof. Dr. Halder (26.11.18)

Jürgen Kasten

Sibyl Quinke

Carsten Koch

Sven Petry (30.11.18)

MdB Helge Lindh (02.12.18)

Rosi Dasch

Thomas Kutschaty (20.11.18)

Dr. Johannes Slawig

Rainer Rhefus

Karola Fings (21.11.18)

Katakomben Theater

Andreas Bialas

 

Zahlreiche andere Gäste sind angefragt.

 

 

Martin Semmelrogge

Suzan Anbeh

(C) Foto: Felix Bloch Erben
(C) Foto: Felix Bloch Erben

Unterstützer

Bisher haben u.a. zugesagt:

Stadtsparkasse Wuppertal

Möbel Welteke

Autohaus Schramm

Augenoptik Gamers

Bürgerverein Langerfeld

OMK MEDIA Oliver M. Klamke



Martin Semmelrogge:

Martin Semmelrogge ist ein deutscher Schauspieler, der mit den Filmen „Das Boot“ und „Schindlers Liste“ internationale Erfolge feiern kann. Unverwechselbar. Unkaputtbar. Das Stehaufmännchen der deutschen Schauspielkunst. Er gilt als einer der bekanntesten und beliebtesten deutschen Schauspieler.Seit Beginn der 70er-Jahre ist der Sohn des Schauspielers Willy Semmelrogge aus der deutschen TV- und Kinolandschaft nicht mehr wegzudenken. Egal, ob in der legendären Serie Die Vorstadtkrokodile oder in Kino-Klassikern wie Das Boot: Er verleiht seinen Charakteren immer eine erfrischende Authentizität.

Hier zur Filmografie:

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Semmelrogge


Suzan Anbeh:

Suzan Anbeh ist eine deutsche Schauspielerin, begann in Frankreich ihre Leinwand-Karriere. Suzan Anbeh wurde am 18.März 1970 in Oberhausen geboren. Bekanntheit errang sie schließlich durch den Film „French Kiss“, bei dem sie zum ersten Mal in einer Hollywoodproduktion mitwirkte. Sie spielte in diesem Film an der Seite von Meg Ryan und Kevin Kline die Rolle der Juliette, der Geliebten von Timothy Hutton. In französischen Kinosälen konnte man sie noch des Öfteren bewundern, wobei ihr der Aufenthalt in Paris und somit das Erlernen der französischen Sprache, die sie fließend beherrschte, eine große Hilfe war. Auch in einigen deutschen Kinoproduktionen wie „Elementarteilchen“, „Die Tür“ und „Agnes und seiner Brüder“ wirkte sie erfolgreich mit.
Heute spielt sie erfolgreich in deutschen TV-Produktionen. U.a. sieht man Suzan Anbeh in Produktionen wie, ALARM FÜR COBRA 11, DER LETZTE BULLE, ROSENHEIM COPS, EINSTEIN, DER KRIMINALIST, ROSAMUNDE PILCHER, TATORT ...

Hier zur Filmografie:

https://de.wikipedia.org/wiki/Suzan_Anbeh

Website created by Press Office: